April 19

4 comments

E-Mail-Liste aufbauen: So bekommst du deine 1.000+ Abonnenten | Interview mit Meike Hohenwarter

In dieser Episode der Schreibsuchtishow geht es um um List Building.

Ich spreche mit Meike Hohenwarter darüber, wie du deine E-Mail Liste aufbauen kannst ohne Reichweite, ohne Follower und ohne ein Google Ranking.

Schaut gerne bei Meike Hohenwarter vorbei: https://www.meikehohenwarter.com

Jetzt Hören:

Die komplette Episode auf Youtube schauen:

Hier zum Transkript:

Das Geld ist in der Liste.

Diesen Spruch hörst du im Online Marketing ständig, doch die große Frage ist:

Wie baust du deine Liste auf?

Heute stelle ich dir ein paar Methoden vor, um deine E-Mail-Liste mit kaufhungrigen Lesern zu füllen.

Diese Methoden funktionieren auch, wenn dich noch niemand kennt, auch wenn du noch keine Follower in den sozialen Medien hast und dein Google-Ranking noch bei Null ist.

Gerade dann, wenn du am Anfang stehst, solltest du dich auf das List-Building fokussieren.

(Lesetipp: 30 erprobte Wege deine E-Mail-Liste aufzubauen)

Doch auch wenn deine Liste schon einige tausend Leser hat, so wirst du in dieser Episode trotzdem noch einige Methoden für dich entdecken können, die dir helfen werden, deine Liste noch größer zu machen.

Deshalb, egal ob du neu im Online Business bist oder schon lange dabei bist.

Listbuilding sollte immer dein Fokus sein.

Und deshalb legen wir los.

Intro + Wer ist Meike Hohenwarter?

Herzlich willkommen zur Schreibsuchtishow.

Heute spreche ich mit Meike Hohenwarter.

Sie ist auch ein Fan von E-Mail Marketing und wird uns heute ein paar Tricks verraten, wie du deine Liste aufbauen kannst, auch wenn du noch keine große Social Media Gefolgschaft hast, auch wenn du noch kein so großes Google Ranking hast und auch wenn dich noch niemand kennt, gibt es Möglichkeiten, die E-Mail-Liste aufzubauen, und Meike wird uns heute einige davon verraten.

Und ich bin richtig gespannt. Und deshalb, herzlich willkommen Meike.

Meike: Ja, hallo Walter, danke für die Einladung.

Walter: Ja, sehr gerne. Und erzähl kurz von dir. Wer bist du, was machst du und wie bist du auf das Thema E-Mail Marketing gekommen?

Meike: Ja, also mein großes Thema sind die Onlinekurse. Das mache ich jetzt schon seit über einem Jahrzehnt, also dass ich eben selber Onlinekurse erstelle, aber eben auch vor allem Coaches und Trainern beibringe, wie sie Onlinekurse erstellen, wie sie Abos erstellen, wie sie ganz generell ihr Wissen rausbringen und einfach ihre Expertise zeigen und das Experten gesehen werden.

Und drauf gekommen bin ich eigentlich aus der Not, kann man sagen, weil ich also, als ich angefangen habe, hatte ich ein Lerncoaching Institut und das ging damals nicht so wirklich gut, das gerade so zur Zeit, wo ich mich scheiden habe lassen.

Ich war alleinerziehende Mutter mit zwei doch noch relativ kleinen Kindern und am Haufen Schulden und habe halt irgendwie geschaut, wie ich mein Lerncoaching Thema mehr rausbekommen kann.

Und ich war selber immer schon lang Kundin von Onlinekursen und ja, und hab mir dann gedacht, das müsste doch gehen, weil immer wieder so die sie sind das mit der Nachhilfe hat es immer geheißen ne.

Ich hab gesagt nein, ich mach genau das Gegenteil ja ja,

was heißt das? Was ist das? Das gehört viel mehr raus ja und dann war ich vor knapp 12 Jahren war ich auf der Laptop Millionaire World Tour in Zürich im Hilton habe mich Fehl am Platz gefühlt beim Millionär und so weiter.

Das habe ich mir damals noch gar nicht vorstellen können, aber was ich dort verstanden habe, ist einfach dass ich mich klonen sollte, dass ich auf jeden Fall also einfach ein Lehrer hat das immer little Me's von mir erstellen genannt ja, dass ich einfach dass ich nicht einfach nur immer in meinen eins zu ein bin, dass ich nicht immer nur halt mit meinen Flyern von Mensch zu Mensch gehe und sag, Hallo, ich wer dann auch da ja, sondern dass ich dass ich einfach das alles größer aufbaue.

Ich bin damals von Zürich nach Hause gekommen, habe sofort eine Woche später mein erstes Webinar gehalten, das war damals noch auf edudip, das kennt heute niemand mehr, damals war das die Webinar Plattform ja, damals sind gerade Klicktip und und und Digistore ist die sind alle gerade entstanden

ja und da habe ich mich halt durchgefuchst und zum Glück habe ich mir natürlich meine Lehrer gesucht und die haben alle gesagt, E-Mail Marketing ist viel wichtiger als Social Media und das hat mir auch deswegen gut gefallen, weil ich selber Social Media überhaupt nicht mag ja. Also ich sage immer, wenn ich keine Unternehmerin wäre, ich hätte bis heute nicht einmal ein Facebook Account, weil mich das einfach Nüsse interessiert, was andere Leute zum Mittag essen oder sowas.

Ich achte sehr, sehr, sehr auf meine Zeit und mir ist es so schade, die Zeit irgendwo mit was zu verschwenden und ja, aber fürs Business passt natürlich, doch in gewisser Weise. Man kann nicht einfach sagen, ich bin nicht auf Facebook oder so, aber es ist bei mir Nebenschauplatz und da mache ich persönlich eigentlich gar nichts.

Walter Epp: Willkommen im Club. Ich habe mein Facebook privaten Facebook Account 2015 deaktiviert und ich habe wirklich auch nur noch diesen Business Account also diese Business Page von Facebook, die ich da seitdem so ja, mehr schlecht als recht habe, da habe ich irgendwie 3000 Likes auf dieser Page, aber wenn ich da was poste, kriege ich immer genau eine Reaktion, also, organisch ist Facebook ja auch tot für Webseitenbetreiber, ne und da haben wir auch einige dann mit mit Tränen in den Augen geschrieben:

"Walter Facebook hat meine Reichweite gekillt, was soll ich jetzt tun"

dann sage ich ja, hättest du mal E-Mail Marketing gemacht, mein lieber.

Meike: genau ja definitiv.

Wie Du deine Liste aufbauen kannst! (Freebie-Parade)

Walter Epp: Und du bist deshalb auch Fan von E-Mail Marketing und jetzt kommen zu mir aber auch Leute, Walter, ja, aber wenn ich kein Social mache, wie kriege ich denn die Leute in meine E-Mail-Liste ja und das ist heute die Frage, wie kriegen wir die Leute in die E-Mail-Liste ja, natürlich kennen alle den klassischen Weg, du hast ganz viele Follower und dann postest du, hey, Leute, kommt in meine Liste, aber verrate uns mal ein Weg, wie das gehen kann, wenn man noch am Anfang steht.

Meike: Genau, also da habe ich auch ein ganzes Buch dazu geschrieben, das kriegt man bei mir auch kostenlos auf der Homepage und das heißt genau Listbuilding ohne Social Media herumgeposte ja, also das ist genau das ja, das war zehnfacher Bestseller als es rauskommen ist, ist ungefähr jetzt 2 Jahre alt und da zeige ich ganz, ganz viele Wege kann ich nur empfehlen ja, aber das Wesentliche ist es, es fängt natürlich an mit dem Freebie oder Lead Magnet, ja.

Also da können wir ja nicht drum herum. Aber was ich dann oft erlebe, das ist, dass mir dann die Leute sagen, ja, und jetzt habe ich das Freebie und wo teile ich das jetzt.

Ich bin immer sehr lösungsorientiert und immer sehr viele interne Challenges auch für meine Community gemacht habe, habe ich dann einfach die Freebie-Parade initiiert. Die habe ich nicht erfunden, also das ist ja nichts, was ich jetzt irgendwo gemacht habe, also neu entdeckt habe, aber ich mache jetzt immerhin schon die zwölfte. Also das läuft sehr gut, das mache ich dreimal im Jahr für meine Community, für meine Leute, die eben in meinem Listbuilding Club oder darüber hinaus sind.

Und ganz kurz, für die, die das Konzept von der Freebie-Parade nicht kennen: Es ist einfach so, dass jeder reicht ein Freebie ein, also unter bestimmten Kriterien verpflichten sich dazu, dass das der DSGVO konform ist, solche Sachen, dass das ein paar Monate bis zu einem bestimmten Datum mindestens abrufbar ist, und dann reichen sie das einfach mit einem Formular an mich, also mit so einem Google Form, und meine Tochter ist dann immer die, die das dann exekutieren darf.

Die tut das dann alles auf eine Seite drauf, also das heißt, ich habe dann quasi 40, 50, 60 Freebies aus meiner Community auf einer WordPress-Seite und alle teilnehmenden Experten haben sich eben verpflichtet, mindestens zweimal diese Seite zu teilen.

Und dadurch kommt halt zu einer großen Listen-Durchmischung, also das heißt, die Dame, die gerade erst 50 Leads hatte, ja, z. B., die wird jetzt aber von den ganzen anderen Kontakten von all den anderen Teilnehmern auch gesehen.

Dadurch, dass die Eintragung ja jeweils auf deren Seiten stattfindet, ist es voll DSGVO konform, ja.

Also ich habe quasi nur, ich habe quasi nur den Link mit einem schönen Bild zu dem Ganzen und so kommt es, dass wir viele Leute, 100, manchmal sogar 200 neue Kontakte bekommen, einfach dadurch, dass sie bei dieser Freebie-Parade dabei sind.

Walter Epp: Ja, das ist ein geniales Konzept. Jeder bringt sozusagen sein Publikum mit, so eine Art Buffet, und dann teilt man das einmal, ne, wie damals in der Schule, jeder legt sein Essen in die Mitte auf dem Tisch, ne, und dann, von dir nehme ich die Trauben, bei dem nehme ich eine Banane und so, und dann mischt man das einmal durch und am Ende sind alle satt und am Ende sind alle glücklich.

Was ich dann aber denke, und das ist ein häufiger Einwand, den ich auch höre, und ich denke, viele stellen sich jetzt auch diese Frage: Wie überwindest du diesen Einwand von den Leuten, die dann sagen, ja, aber dann bin ich ja mit 20, 30 anderen Leuten auf dieser Webseite und ich will gar nicht, dass die meine Kontakte bekommen oder dass sie meine Leads bekommen, wie umgehst du das? Oder was für ein Mindset steckt dahinter, dass die Leute trotzdem mitmachen und nicht so dieses aus Mangeldenken heraus sagen, nee, ich will aber da nicht mitmachen?

Meike: Ja, es muss ja niemand mitmachen. Ich möchte vielleicht vorher noch kurz zu deinem Bananenbeispiel sagen, das Gute bei der Freebie-Parade ist, es sind so viele Bananen und Äpfel da, wie man will, weil digitale Produkte natürlich unendlich abrufbar sind, ja.

Also es wird jeder total satt, ja.

Aber es ist ja kein Zwang, es muss ja niemand mitmachen. Also wenn ich jetzt Unternehmer wäre, jetzt irgendein Unternehmer wäre, was sich eine Yogalehrerin, und ich würde eine Freebie-Parade machen, dann würde ich natürlich ein Yogathehma nehmen, ja. Bei mir geht das nicht, ich mache das für meine Kunden, die sind vorwiegend Coaches und Trainer aller von allen möglichen Gebieten. Deswegen wird das halt so richtig. Das wird halt so ein bunter Markt quasi. Wenn ich das jetzt für mich selber machen würde und nicht für meine Community oder so, dann würde ich natürlich was in irgendeiner vor zum Thema Onlinekurse oder Online Business machen. Aber es ist ja nur eine Einladung, also es muss ja niemand, ja.

Aber ich meine, Erfolg gibt dem Ganzen recht. Das fängt schon damit an, dass das Freebie-Bauen ja für viele ein Berg ist, der schier unüberwindbar wirkt, ja. Und das ist halt einfach sowas wie eine Gesellenprüfung im Online Business, finde ich, weil da kommen so viele verschiedene Software-Sachen zusammen, man muss doch viel Verschiedenes verstehen und deswegen schieben das Leute vor sich hin. Und wenn dann halt wieder die Freebie-Parade ist, dann gibt's halt diese Deadline und du glaubst nicht, was da los ist in den Nächten davor. Da schlafen viele Leute nicht, sehr viel, aber dann haben sie ihr Freebie mal fertig, ja. Und dann funktioniert das alles.

Und ja, dann, also das stört niemanden, so gerade bei mir ist eben wirklich ein buntes Buffet, aber selbst wenn das jetzt ähnliche Sachen wären, wäre das ja wie bei einem Online-Kongress, wo halt Leute aus verschiedenen Blickwinkeln auf das gleiche Thema schauen, ja.

Walter Epp: Ja, das ist, was ich auch immer sage, vor jedem großen Launch schlafe ich, glaube ich, nicht, weil ich die Technik immer noch mal teste und dann sich immer ein Fehler einschleicht und dann merke ich am Abend davor, es funktioniert noch nicht, und dann mache ich die Nacht durch. Aber den Preis zahle ich gern, ne, wenn der Launch dann dafür flutscht.

Wie Du das richtige Mindset entwickelst!

Freebie ist so der erste Schritt, okay, da macht man bei so einer Freebie-Parade mit. Und wichtig ist das Mindset, dass man eben nicht dieses Mangelmindset hat, so "nur ich will die Kontakte, das sind nur meine Kontakte, ich will nicht teilen", sondern der Kuchen wird größer, indem du mit anderen teilst. So funktioniert das Online ja genauso, ist das, was ich häufig auch höre.

Ich sage vielen meiner Kunden, ne, wenn ich die dann berate, dann sage ich, ja, dann schreib doch mal ein Gastbeitrag oder lade andere in deinen Podcast ein, und dann sagen die, ja, aber das ist doch ein Konkurrent von mir, oder der hat so ein ähnliches Thema wie ich, dann nimmt er mir doch die Kunden weg. Ja, und ganz ehrlich, Käufer sind Käufer sind Käufer.

Das heißt, wenn sie bei dir gekauft haben, kaufen sie noch mal beim anderen und noch mal beim Dritten, ja. Mach dir da nicht die Illusion, dass die Leute nur bei dir kaufen. Aber wenn du den Kuchen teilst, ne, dann wird der größer. Und deshalb, da muss man raus aus dem Mangelmindset und denken, ja, ich will das nur für mich.

Also, deine Kunden sind auch nicht doof, früher oder später finden die die anderen sowieso, ne. Deshalb, warum nicht direkt, warum nicht direkt so eine Freebie-Parade machen und das vorher, das vorher schon durchmischen, ne. Und ja, und so, dadurch profitieren dann alle, und es geht dann viel schneller, auch was passiert dann nach dieser Freebie-Parade?

Also, du hast gesagt, die müssen das, jeder der da mitmacht, ist verpflichtet, das zweimal zu teilen, müssen das in den Social Media Kanälen teilen oder in ihrem Newsletter teilen?

Meike: das was auch immer sie haben, ja. Also da, wo sie herkommen, also ich sage immer Newsletter und Social Media, also das, die haben ja meistens noch nicht so wahnsinnig viele Kontakte. Da zählt dann schon alles. Manchmal fragen mich dann Leute, ich habe aber ja, was, ich 50 Leute auf der Liste, darf ich mitmachen? Dann sage ich mal ja, natürlich. Und ich lade auch immer einige sehr, sehr, also mit großen Listen ein, also aus meinem Netzwerk, und die freuen sich alle immer, dass sie mitmachen können.

Ja, also das heißt, ich streue dann selber ein paar Leute rein, die halt schon ein paar tausend Leute in der Liste haben, und auch denen bringt was. Ich stelle immer wieder fest, auch diese Durchmischung von Leuten mit kleinen und großen Listen, von Profis und von so Semiprofis, das bringt auch immer gute Mischung, ja. Also, das wird, das Ganze sehr gut, kenn,

Walter Epp: ja. Ich glaube auch, wenn man denkt, boah, ich habe eine Liste von über 1000 Leuten, ich gehöre zu den Großen, ah, du wirst dich wundern, wie viele Leute dich noch nicht kennen, ja. Weil ich immer wieder, ich bin seit auch jetzt seit 12 Jahren im Thema Bloggen, Online schreiben, Online publizieren, Online Marketing unterwegs, und jedes Mal läuft mir jemand über den Weg, den ich noch nicht kenne, und ich dachte, ich kenne schon alle, und dann läuft mir da jemand über den Weg, und dann sagt die Person, ja, ich habe so, ich mache so 200,000 im Jahr, habe irgendwie, keine Ahnung, 10,000 Leute in meiner Liste, ich so was, und ich kannte dich nicht, ja. Und man wundert sich, wie groß dieser Kuchen ist, also wie groß dieser Onlinekuchen ist, ne.

Deshalb, ne, einfach bei so einer Freebie-Parade mitmachen und den Kuchen noch weiter vergrößern, du wirst dich wundern, wie viel da noch geht. Deshalb selbst auch wenn du schon 1000 und mehr Kontakt hast, kannst du auch noch weiter davon profitieren, das denke ich auch, ne.

Also, weil man ist nie so groß, dass ich alle kennen, ne, es gibt immer noch genug Leute, die dich nicht kennen

Meike: definitiv.

Das Win-Win-Win Denken

Walter Epp: Okay, Freebie-Parade haben wir dann gemacht, dann gibt's so eine Art Durchmischung. Ich kenne das halt von Produkten, da mache ich mit, es gibt ein Projekt, wo ich mitmache, ne, so ein Bundle, das ist einmal im Jahr mache ich das, nur sonst verkaufe ich immer nur mein eigenes Zeug, aber einmal im Jahr mache ich z. B. beim Freiheitspaket mit, das ist das mit, genau.

Und da schmeißen dann alle ihr Produkt in einen großen Sack und dann wird dieser Sack gemeinsam verkauft, ne, und man bekommt dann eine Affiliate Provision, und da ist auch so eine Art win-win-win-Situation für alle Seiten, für die Kunden, die kriegen sehr viele Produkte, ne,

also jetzt für alle, die auch zuhören, ne, liebe Schreibsuchtis, wenn du am Anfang bist, überleg dir, vielleicht mach ich bei einer Freebie-Parade mit, vielleicht organisiere ich auch eine, oder wenn du sagst, dein Produkt zieht alleine noch nicht so gut, versuch auch bei einem Produkt-Bundle mitzumachen.

Das ist praktisch dasselbe, nur halt für Geld, wo dann auch so eine win-win-win-Situation entsteht, ja.

Meike: Oder organisier selber eine, eine aus meiner Community hat mich auch als letzte Woche gefragt, die möchte jetzt auch bei dir ein eigenes Bundle organisieren.

Walter Epp: Da muss man drauf achten, dass es halt eine neue Nische ist, die noch nicht so überlaufen ist, ne. Wenn ich ein Bundle machen würde, dann würde ich das stark z. B. auf Copywriting fokussieren, ne, weil das meine Community ist, meine Stärke ist, ne. Es darf halt nicht so ein allgemeines Bundle sein, was man schon 1000 Mal gesehen hat, ne, okay, cool.

Wie Meike Hohenwarter ihre Liste durch Bücher vergrößert

Also, Freebie-Parade haben wir jetzt gemacht. Was würdest du sagen, sag, okay, jetzt haben wir die Freebie-Parade abgegrast, du machst die ungefähr dreimal im Jahr, sagst du, was kann man noch machen, um die Liste aufzubauen?

Meike: Zu mir kommen ja viele Leute, die zwar schon Experten offline sind, aber die einfach mit Online gerade neu anfangen und eben da jetzt ihr Wissen rausbringen wollen. Und das große Drama ist eigentlich immer, dass sie immer wieder in ihrer eigenen Suppe rühren. Du hast vielleicht ein paar hundert Leute in der Liste, schreiben es da, kauf mein Ding, kauf mein irgendwas, meinen Kurs, mein Coachingpaket, sonstiges.

Und dann trauen sie sich schon gar nicht mehr, schreiben, dass sie sagen, ich habe das doch schon abgegrast, was soll ich denn machen? Und was mir immer so wichtig ist, den Leuten die Augen zu öffnen, dass Viralität eigentlich dort anfängt, wo man die Netzwerke von den anderen kommt.

Und oft finde ich halt das Wesentliche, was viele übersehen, ist, dass man besser beim Geben als mit im Nehmen anfängt. Dass man einfach zuerst mal sagt, hey, wie kann ich dich unterstützen bei deinem Business, ne. Und das macht man natürlich jetzt nicht bei den Leuten, die genau das Gleiche zu verkaufen haben, mehr oder weniger, sondern das machen wir bei Leuten, die im gleichen Teich fischen, aber halt ein anderes Produkt haben für die gleichen Kunden. Also davor, oder danach, oder zusätzlich. Weil oft braucht man ja viel mehr als nur ein Service, ne.

Und also das ist, was mir ganz wichtig ist in meinem Mentoring, in meiner Community, meinem Quantum-Leap-Programm, den Leuten immer wieder zu zeigen, seid einander Steigbügelhalter, ja. Macht euch gegenseitig groß. Also, so "a rising tide lifts all the boats", also die Flut hebt alle Boote, nicht nur einzelne.

Und also, dass ich immer wieder sage, lädt euch gegenseitig ein, wo auch immer ihr schon Bühnen habt. Ob das jetzt eben Guest-Blogging ist, das du schon erwähnt hast, ob das im Podcast ist, ob das einfach nur Facebookseite oder Facebookgruppe ist, einem Interview schreib einfach eine E-Mail über den anderen, ja, oder teilt irgendwas von den anderen, auch ob das jetzt auf Gegenseitigkeit ist einfach, oder mit einem Affiliate-Link, ja. Gibt's ganz viele verschiedene Sachen. Und auch da initiere ich z. B. was. Da habe ich da, es erscheint jetzt demnächst der zweite Band. Das ist der erste Band, das sind die Onlinekurs-Erfolgsgeschichten.

Und das sammle ich quasi, die Erfolgsgeschichten von meinen Leuten, ne. Also, erzählenswerte Geschichten über ihre Onlinekurserfolge. Und bei mir geht's nicht immer nur ums Geld, ja, weil das ist nicht der einzige Erfolg. Bei mir geht's ganz viel einfach so über sich selber siegen, über sich selber hinauswachsen auch,

also das heißt, das ist eine Miriam Betancourt, die bei mir im Coaching war, die die heute super Umsatz macht, internationale YouTube-Expertin ist, ja, oder YouTube-Anzeigenexpertin. Genauso wie eine, dann z. B. eine Andrea Brummack, die Kindern, die sexuell missbraucht worden sind, hilft, und die einfach, die einfach sagt, in ihrem sozialen Bereich darf man nicht mal das Wort Business sagen, und sie macht's aber, und sie arbeitet dran, und sie geht immer mehr raus, und sie hat ihre ersten Onlineprodukte und ihre Screening-Bögen und ihre E-Books und was sie alles hat, ja.

Das ist für mich genauso Erfolg, und alles dazwischen auch. Und das sammle ich, und dann gibt's dieses schöne Buch. Und egal, wo ich bin, ich spreche ja viel, ich bin ja viel auf Events, ja, dann gibt's das immer als Geschenk von mir, und die haben natürlich auch ihre Exemplare.

Und da passiert jetzt auch wieder ganz genau das Gleiche, wenn die das Buch teilen, ist das ja besser als jede Visitenkarte.

Und wenn sie das Buch teilen, zeigen sie dadurch, hey, ich habe so viel Expertise, dass ich sogar in einem Buch erwähnt werde.

Gleichzeitig bewerben sie aber alle anderen Leute, die da drinnen sind, auch. Und natürlich auch mich, also das heißt, das ist für uns alle zusammen, wir heben uns alle gemeinsam höher

Und das ist so gut gelaufen im ersten Jahr, dass wir jetzt gerade, die nächsten Tage kommt der zweite Band raus, und wir werden das jetzt als Art Jahrbuch machen. Also, das wie Mitarbeiter des Monats, quasi machen wir dann das Jahrbuch von den Leuten, die die eben tolle Erfolgsgeschichten haben.

Walter Epp: Wie trackst du den Erfolg dieses Buches? Hast du da so eine Art Opt-In, dass die Leute sich dann anmelden können und du weißt dann, okay, die sind über das Buch gekommen, oder ist es einfach, weil du ganz viele Auflagen davon mittlerweile schon rausgegeben hast.

Meike: Also das fällt jetzt unters PR. Ja, also das ist ja auch wirklich, was ich einfach so hergebe. Also das verteile ich wirklich am Stand oder so. Ja, aber ich werde es jetzt nächstes Jahr werde ich das auch als so ein freep plus shipping, also den zweiten Band werde ich jetzt auch mit so etwas machen, und dann kann man es natürlich besser tracken auch. Ja, aber den ersten Band haben wir einfach Auflage gehabt von 1000 Stück als Giveaway von mir, von den anderen. Da kann man natürlich nicht wirklich tracken.

Walter Epp: Ja, mhm. Ja, aber die Kernbotschaft ist ja, versuch in win-win-win Situation zu denken, ne? Das ist der gesamte Trick, dass du lernst nicht nur zu denken, was springt für mich raus, ne? Sondern lernst was springt für den anderen raus und Fall mit diesem Mindset anfängst, ne?

Kooperationsanfragen

Ich bekomme so oft Kooperations-Mails, ja, das ist ja auch so das Hauptthema von unserem Interview heute, ne? Durch Kooperationen wachsen.

Ich bekomme so oft Kooperationsanfragen äh, ja, Walter ich möchte gerne einen Beitrag auf deiner Webseite posten, denn du hast ja so eine tolle Webseite.

Ich weiß, dass ich eine tolle Webseite hab, ich weiß, dass man bei mir gerne einen Beitrag posten möchte, aber was habe ich davon, dass du bei mir postest?

Und die Leute kommen immer mit diesem ich, ich, du musst erstmal geben, geben, geben und dann fragen, ne? Und das ist ein ganz wichtiges Konzept im auch im Online Marketing, ne, dass man dieses Konzept vom, wie nennt man das, Beziehungskonto, das Konzept vom Beziehungskonto versteht, ne?

Du musst ja auf das Beziehungskonto immer erstmal einzahlen, bevor du auszahlen willst. Du kannst nicht von dem leeren Konto, wo du nie eingezahlt hast, etwas abheben,

Meike: Das machen die meisten Leute im normalen Leben auch, dass das Konto überzogen ist.

Walter Epp: ja, ja, genau. Da ist das echte Konto überzogen, das Beziehungskonto ist auch bei den meisten überzogen und dann muss man sich nicht wundern, wie um die Beziehung so laufen wie sie laufen. Aber wenn du, deshalb auf ein neues Level kommen möchtest, musst du in die Beziehungskonten einzahlen und dann kannst du auch abheben, und dass man lernt andere groß zu machen und dann mit denen groß wird, das ist faszinierendes Konzept und das geht weit darüber hinaus über die Methoden die wir hier gerade besprechen, ne, wie Freebie Parade oder so ein gemeinsames Buch oder so.

Wenn du nämlich die Augen aufhältst, lieber Zuschauer, lieber Zuhörer, wirst du solche Möglichkeiten sehen, du wirst Möglichkeiten finden wie kann ich anderen helfen, wie kann ich andere unterstützen und dabei gemeinsam wachsen, das ist die beste Möglichkeit, macht auch Spaß, und wie du sagst, Geld ist nicht der einzige Erfolg, sondern auch neue Menschen kennenlernen, sich selbst überwinden, sich trauen, YouTube Video online zu stellen oder ein Kurs zu produzieren.

Die Angst vor dem "veröffentlichen"

Ja, ich hatte eine Kundin, die hat ihren ersten Onlinekurs dann gemacht und man hat gesehen wie so richtig so noch diese Angst da ist, oh nein, was werden die Leute sagen, ne, wie sehe der Kamera aus, ne, davon hast du bestimmt ganz viele Erfahrungsberichte auch, ne, dass die Leute Angst haben vor der Kamera oder so.

Meike: Oder den ersten Blog, um Gottes Willen, ich habe mein ersten Blog veröffentlicht, sie werden mich richten, ja, so irgendwo.

Walter Epp: ja, als ob man nackt über die Straße gelaufen ist, fühlen sich dann die Leute, ne, Hilfe die Welt geht unter, aber das so rauszugehen und sich zu trauen, das ist wirklich mächtig, weil ganz viele verstecken sich und wenn du rausgehst hast du schon Großteil des Kampf gewonnen.

Meike: alles andere macht kein Sinn, aber das ist ich sage das ist so eine gewisse Schizophrenie, ja, wir wollen sichtbar sein, Sichtbarkeit ist ja das das Wort schlecht hin, das passt, ja, aber gleichzeitig wollen wir unsichtbar bleiben, also so Leute die halt nicht so ganz extrovertiert sind, meine Leute sind das zum Großteil nicht und ich bin das auch nicht, ja, man glaubt mir das heute nicht, weil man mich heute viel sieht irgendwo, ja, aber ich würde mich überhaupt nicht das extrovertiert bezeichnen, ja, aber es ist diese Wahnsinns Balance zwischen dem ich möchte gesehen werden aber irgendwie möchte ich gern unsichtbar bleiben,

Walter Epp: ja, es ist nicht ein berühmtes Gedicht, ne, wo das dann auch heißt "wir haben eigentlich nicht Angst vor unseren Mängel wir haben Angst vor wahrer Größe", ne, wir haben Angst in dem hellen Licht, Angst in dem Licht zu erstrahlen, ne, und das merke ich auch, ne, man will irgendwie groß und berühmt sein aber wenn dann wirklich mal groß ist und dann 1000 Menschen dein Blogartikel lesen oder 2000 ein Video gesehen haben und dann kommen auch die negativen Kommentare und so, genau, oder viele haben Angst davor was für Kooperationsmöglichkeiten

Wie Du Affiliate Marketing und Joint Ventures als List-Building Strategie anwenden kannst

gibt's noch um die E-Mail-Liste wachsen zu lassen, ne, wenn wir sagen okay, wir machen so ein gemeinsames Buch, man kann Freebie Parade machen, jetzt sagen wir noch Tipp Nummer 3 den du mitgeben möchtest um die Liste wachsen zu lassen?

Meike: Also ganz der Standard würde ich auf jeden Fall sagen ist einfach immer klassisches Affiliate Marketing, wobei da habe ich also das mache ich jetzt wirklich schon fast 12 Jahre, also einfach mit Cookies über DigiStore24 einfach Affiliates gewinnen. Ich habe das sehr viel auch geschaut mit eher professionellen Affiliates und kommen die ganz wenigen auf einen grünen Zweig, das ist mal meistens einfach die wollen halt dann irgendwie diese, die wollen halt was was reißt, ja, und das bin ich nicht, ich bin einfach keine die da irgendwo diese Sachen haben die so reinhauen weil ich ja nicht auf Strohfeuer setze sondern auf nachhaltiges Business Aber was von Anfang an immer gut funktioniert und was man so Drittel bis, also ein Viertel von meinen Umsätzen immer von Affiliates bringt, sind meine zufriedenen Kunden, ganz hauptsächlich.

Ja, also das sind Leute, die mich schon kennen, die können oft gar nicht so gut Marketing, die können keinen guten Content schreiben oder so. Deswegen ist es wichtig, Affiliates wie so eine eigene Kundenschicht zu behandeln, die die eben die denen du eben auch was liefern muss. Also die kriegen ihre eigenen E-Mails, die kriegen Vorlagen. Also ich sage immer am besten ist es, du schreibst dein E-Mail ganz alleine.

Ja, am besten ist du denkst das selber was aus. Aber wenn du das nicht kannst hier hast du eine Vorlage, ändere sie so wie du willst. Ja, ja, und so kommt halt eigentlich dass das das eigentlich wirklich mindestens ein Viertel von allen meinen Verkäufen immer über Affiliates läuft.

Und ja, und die sind dann natürlich begeistert die machen dann mehr. Und das schöne ist ja so wie ich das zumindest betreibe meine Affiliates müssen überhaupt nicht verkaufen sondern ich habe ja meine ganzen Produkttreppen ich habe ja meine Funnels laufen. Das heißt ich sage immer das heavy lifting das mache ich ja. Du brauchst nur teilen und das geht ja super mit Digistore Plugins. Du brauchst eben nur z.B ein Blogartikel von mir teilen. Du brauchst nur teilen dass ich jetzt irgendwo ein Webinar halte oder ein Workshop oder sonstiges. Ja, du brauchst überhaupt nichts machen. Du teilst meine kostenlosen Sachen und alles was danach passiert das geht eh über mich.

Aber die Leute sagen oft was und du gibst dann 50% für selbst Lernkurse das geht doch gar nicht und hin und her und wo was ich halt dann immer denk das ist dass viele ihren Inhalt überschätzen ja und es ist wirklich es gibt natürlich Leute die extrem coolen Content haben nur der extrem coole Content allein nutzt da genau gar nichts wenn niemand davon weiß.

ja du musst in irgendeiner Form das ganze vertreiben ja und wenn du das selber nicht gut bist und aber Leute hast die begeistert von dir reden das sind da gibst du halt 50% von deinem Umsatz ja denn du sonst gar nicht gemacht hättest.

Also du kannst ja nur gewinnen ja auch im Vergleich zu Facebook Ads oder sonstiges Facebook ad zahlst du auf jeden Fall Affiliate Provision zahlst du nur immer volksfall also es gibt eigentlich nichts verlieren an dem ganzen ne

Walter Epp: genau ja 50% von etwas ist immer noch mehr als 100% von gar nichts

Meike: genau du sagst es ja du sagst

Walter Epp: und das wie kommst Du darauf hast du da so ein extra Button oder schreibst du einfach deine Kunden an und sagst hey ich habe gesehen Du bist bei mir Kunden ich habe gesehen bei dir läuft gut möchtest du mein werden oder kommen die selbst auf dich zu wie funktioniert

Meike: das sind gar nicht unbeding Leute bei denen selber so gut läuft wie gesagt die meisten sind sind nicht sehr professionell ich habe dann halt die gehobeneren Affiliates "joint ventures" partner da können wir gleich noch ein bisschen drüber reden, aber wenn ich rede von meinen ganz normalen manche sagen Affiliate Armee mir gefällt das Wort nicht so da kommt Armee drin vor ja aber so meine ganz normalen zufriedenen Kunden ich habe einfach immer unten im Footer Partnerprogramm stehen weil das ist das wo Leute die Affiliate Marketing suchen normalerweise als erstes schauen

da habe ich dann eine eigene Seite das ist eigentlich sogar ein Minikurs wo ich kurz erkläre für die Leute die sich gar nicht auskennen wie das ganze funktioniert und wo sie einfach mal mit dem Button sagen können sie wollen bei mir Affiliate sein das brauchen sie eigentlich nicht einal weil ich prinzipeller Freigabe habe aber aber wenn sie auf dem Button gehen der Vorteil ist dass sie dann getagt sind und dass sie dann meine Affiliate Mails bekommen und dann schreibe ich halt immer vor größeren launches was es halt so gibt aber im Prinzip finden Sie auf der Seite immer was ja also ich habe ja viele Evergreen Sachen die sie immer teilen können also eben von anfangen von meinem Blogartikeln über über freep + shipping Funnels und Evergreen Webinare und solche Sachen also die können Sie einfach immer teilen ja

Walter Epp: cool also die kommen praktisch von selbst zu dir ne also weil die dann unten in dies Footer dieses Ding finden

Meike: ja ich ma so dreimal im Jahr ungefähr mache ich ein ein Webinar zu dem Thema oder viermal ja also wo ich einfach sag wer jetzt lernen möchte wie Affiliate Marketing für mich geht der kommt rein also das ist halt natürlich immer so ein bisschen ein Schub wenn das dann live ist ja aber also da da werden viele auch natürlich erst drauf aufmerksam aber im Prinzip kommen sie von selbst und eben joint ventures partner auf der anderen Seite sind ja im Prinzip auch Affiliates ja sind da zum Großteil die gleichen Konditionen aber das sind Leute aus meinem Netzwerk also das sind Leute die so quasi auf einem Level mit mir sind und mit denen mache ich also z.B Webinare oder Masterclasses oder sowas

also das heißt die können mich hosten dass ich für Ihre Community ein Webinar halte über onlinekurse wo es natürlich was zu kaufen gibt am Ende und umgekehrt halt ich auch immer Masterclasses mit aus meinem Netzwerk also bist du ja auch schon eingeladen Anfang nächsten Jahres genau ja

wo ich dann wo ich dann einfach immer Leute hoste die halt über ihre Themen die irgendwo verwandt sind mit dem was meine unternehmer brauchen eben ihren Workshop halten ihre Masterclass halten es ist mache ich im immer gern live und wo man auch Fragen stellen kann deswegen nen Ichs Masterclass und wir dürfen natürlich dann auch was verkaufen ne

und das ist normalerweise auch immer alles auf Affiliate Basis und das ist aber natürlich in gehoberen Maß und genauso diese joint ventures Partner die nehme ich natürlich auch in die größeren Launches mit und solche Sachen ne

Walter Epp: ja okay cool also das heißt so mit Leuten die noch nicht so professionell aufgestellt die machen ganz normal Affiliate Marketing und die die eigenes sage ich mal schon business in die Richtung haben bisschen professioneller sind mit denen machst du dann Joint Ventures also gemeinsame Interviews

Meike: genau ,den wirklich große bünen also also meine Bühnen und und und und wenn es passt natürlich auch passt nicht immer aber fast immer ne dass man das in beide Richtungen macht das Ganze dann

Walter Epp: ja cool ist ein cooles Konzept, weil Affiliate Marketing war bei mir immer so ich hatte sehr hohe rückgabequoten weil die Leute die kannten mich nicht ne weil irgendjemand hat mich empfohlen irgendso ne und dann kommen die zu mir und dann ja ich habe doch was anderes erwartet.

Aber wenn man sagt okay nur meine Kunden sind meine Affiliates oder nur die Leute die bei mir schon gekauft haben dann gibt's auch keine falschen Erwartung da machen ja auch nicht dieses falsche Marketing wo die dann plötzlich zu viel versprechen sondern meine Kunden wissen genau was man bei mir bekommt und dann hat man auch nicht so diese dass die Leute dann sagen oh da hatte ich aber jemand empfohlen ich habe was ganz anderes erwartet ne sondern da nicht wirklich nur die die auch bei dir gekauft haben.

Deshalb meine Affiliate Marketing ist im Moment geschlossen aber ich werde das wahrscheinlich auch bald ausbauen wahrscheinlich aber auch nur mit Kunden und auch nur mit Leuten die wirklich bei mir gekauft haben

Meike: die müssen nicht verkaufen weißt du also das ist bei mir ist wichtige die müssen mich gar nicht empfehlen dass Leute was kaufen sondern die Teilen nur die erste Stufe quasi also wirklich nur meinen content also eben entweder Blogartikel oder oder eben Einladungen zu Workshops zu Webinar oder sonstiges was ich habe also ich die die die sollen gar nicht verkaufen ja weil dann kommen natürlich falsche Versprechungen raus das ist klar ne ja

Du brauchst keinen Lamborghini!

Walter Epp: ja sehr cool da haben wir jetzt mit dir drei tolle Sachen durchgesprochen Freebie Parade, gemeinsame Bücher und dass man grundsätzlich in win-win denken sollte "die Flut hebt alle Boote" und über Affiliates Leute reinholen Affiliate ist das Gute man kriegt Geld und auch die leads ne also besser geht's nicht ne und du hast auch gesagt zum Abschluss vielleicht ne dass du nicht auf Strohfeuer setzt ne und dass du eben nicht so sagst nicht dies Marketing hast das ballert ne also du hast kein Lamborghini ne vor den du dich stellst und dann sagst hier ne komm in mein online kurs und dann kriegst du auch so ein

Meike: ich habe einen Mazda

Walter Epp: ja ist fasziniert dass ich immer wenn ich mit Unternehmern spreche dann ist das bei uns so ein Running Gag, das sind immer die Lambo Marketer ne

Meike: ich verstehe Dich ich verstehe Dich sehr gut, gut das wir das geklärt haben

Walter Epp: ich wollte das einfach nur als Motivation für alle da draußen auch sagen Leute ihr braucht nicht unbedingt euch in dem Lamborghini reinsetzen vor eine Palme stellen oder in der Hängematte legen und sagen das ist mein Haus hier in Miami oder so sondern ihr könnt auch so schon rausgehen sichtbar sein mit dem was ihr habt mit dem was ihr könnt da wo ihr jetzt seid einfach anfangen machen

und ja es gibt genug Menschen da draußen die eure Botschaft hören wollen ja und jeder hat mal kleinen angefangen ne und auch wenn du sagst ich habe nur zehn Leute in meiner Liste probier aus was wir heute besprochen haben gib nicht auf und ja

wer im kleinen treu ist der wird auch noch das große bekommen

deshalb wenn du dein kleines Publikum jetzt schon liebst es gut bedienst, dein bestes gibst bist du weiter wachsen und Maike und ich wünschen Dir das von ganzem Herzen und ja deshalb

Walter Epp: Noch ein Abschlusswort von Meike.

Wenn man mehr von Dir erfahren möchte wo sollte man hingehen und was sind die nächsten Schritte?

Meike: ja also da oben ist gleich da z.B meine URL praktischerweise eingeblendet ja also einfach meikehohenwarter.com

ja und im Prinzip wie gesagt bei mir geht's hauptsächlich in erster Linie ums Thema Onlinekurse da gibt's natürlich gleich auf der Startseite ein Autowebinar, das man sich anschauen kann.

Man kann sich eben auch dieses List-Building Buch holen.

(Lesenswert: Die 10 besten Marketing Bücher aller Zeiten)

Im Prinzip schaut man sich danach mal an was ist jetzt am dringendsten für mich dran kommt:

Möchte ich eher die Liste aufbauen

Möchte ich eher Onlinekurse

Es gibt bei mir jede Menge einfach zum herumschauen

Auch jede Menge Blog Beiträge, da bin ich auch sehr fleißig.

Einfach mal schauen, ein bisschen erkennen, dass ich anders unterwegs bin als eben die Lamborghini Fahrer.

Ich behaupte z.B nicht dass man einen Onlinekurs in drei Tagen erstellen kann. 🙂

Es tut mir leid dass ich dir diese Nachricht mitteilen muss, aber wenn du was willst was Bestand hat, dann musst du dich ein bisschen mehr anstrengen.

Aber ich bin da und ich helfe dir dabei!

Walter Epp: Sehr schöne Schlussworte Meike.

Also geht auf meikehohenwarter.com.

Tragt euch in die Liste ein, holt euch die Freebies und was auch immer.

Informiert euch wenn ihr Hilfe braucht von Meike.

Geht da auf jeden Fall rüber und wenn ihr von der Schreibsuchtishow rüberwandert schenkt ganz viel Liebe sagt:

"Hey, wir kommen vom Baron von Schreibsuchti, der hat uns geschickt."

Grüßt Meike von mir.

Meike ich danke dir für deine Zeit.

Vielen Dank für das Interview, für die tollen insights und wie immer für alle da draußen:

Schreibt großartig,

seid großartig.

Bis zum nächsten Mal.

Ciao.

Weitere Lesetipps:

Werbetexten: 9 Gebote, die mehr Geld bringen als ein Bankraub

Alex Hormozi: 10 lukrative Lektionen, die ich vom Business-Guru gelernt habe

Breakthrough Advertising: 5 Lektionen aus dem Klassiker


  • Lieber Walter,

    ich habe mir das von dir geteilte Interview mit Meike angehört und zusätzlich das Skript durchgelesen und habe mich gut unterhalten gefühlt. 🙂

    Liebe Grüße
    Koral U.

  • Das war ein unglaublich inspirierendes Interview! Ich schätze besonders die praktischen Tipps von Meike Hohenwarter zum Aufbau einer E-Mail-Liste. Es ist ermutigend zu hören, dass es möglich ist, eine starke Liste zu erstellen, selbst wenn man am Anfang steht und noch keine große Reichweite hat.

    Meikes Ansatz, sich auf authentisches und nachhaltiges Wachstum zu konzentrieren, anstatt auf schnelle, oberflächliche Erfolge, spricht mich sehr an. Der Hinweis, dass man sich mehr anstrengen muss, um etwas von echtem Wert aufzubauen, ist eine wertvolle Erinnerung daran, dass Geduld und harte Arbeit sich letztendlich auszahlen.

    Ich finde es auch großartig, dass sie verschiedene Methoden vorgestellt hat, von Freebies über Kooperationen bis hin zu Affiliate Marketing und Joint Ventures. Diese Vielfalt an Strategien bietet für jeden etwas, egal ob Anfänger oder Fortgeschrittener im Online-Business.

    Vielen Dank an Walter Epp für das informative Interview und die hervorragenden Einblicke. Meike Hohenwarters Ansichten und Methoden sind definitiv eine wertvolle Ressource für jeden, der ernsthaft daran interessiert ist, sein Online-Business voranzubringen.

    Ich freue mich darauf, mehr von ihr zu lernen und werde definitiv einen Blick auf ihre Website und die empfohlenen Ressourcen werfen.

    Weiter so und vielen Dank für die Inspiration!

    • Also ich weiß nicht, was du mit diesen ChatGPT-Kommentaren erreichen willst.

      Meine Kommentare sind NoFollow Links, deshalb nützt es deinem SEO nicht…

      Und weil es offensichtlich ChatGPT-Kommentare sind, habe ich die URL ganz entfernt.

      Linkbuilding geht besser 😉

      Und wenn Menschen so schreiben wie der obige Kommentar bezweifle ich, dass es das Vertrauen stärkt.

      Mich würde so eine Robotersprache abschrecken.

      Cheers.

      Walter

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

    Deine ersten 10.000 Leser:
    Mit diesen 11 Rezepten in meinem E-Book.

    >